TBA & Co: Die besten Süßweine Österreichs

TBA & Co: Die besten Süßweine Österreichs

TBA & Co: Die besten Süßweine Österreichs

Mit Süßwein haben viele ihre ersten Weinerfahrungen gemacht in Gestalt schmeichelnd süßer Weine mit meist moderatem Alkohol. Für viele Weingenießer gehören Hochprädikate wie Trockenbeerenauslese und Ausbruch sowie Eiswein und Strohwein zur Königsklasse. Bei der jüngsten Vinaria-Verkostung der besten Edelsüßen gab es zwei sehr unterschiedliche Sieger.

Süßweine eignen sich aber nicht nur als Vorspeisen- und Dessertbegleiter, sondern lassen einen gern beim Käse dahinschmelzen, und auch ein Schluck TBA oder Ausbruch sorgt bei so mancher Speisenzubereitung für das gewisse Etwas.

Prädikatsweine sind somit vielseitig. Und vielfältig präsentierte sich auch die aktuelle Verkostung der Trockenbeerenauslesen, Ausbrüche und Eisweine. Wobei das Gros der Proben aus den Jahrgängen 2015 bis 2017 stammte.

Waren die vergangenen Jahre die Verkostungen an der Spitze geprägt von vielen Weinen aus Niederösterreich, so hat sich das diesmal umgekehrt: Die Top Ten wurden heuer von fünf Burgenländern und – seit Langem wieder – maßgeblich von vier Steirern geprägt. Nur eine TBA aus Niederösterreich war heuer mit im Spiel der „Großen Zehn“ – dafür jedoch an der Spitze.

Die „warmen“ Schönwetter-Jahrgänge 2017 und 2015 mit eher niedrigen Säurewerten spielten den Burgenländern in die Hände, die es von Haus aus gewohnt sind, trotz wenig Säure viel Ausgewogenheit in ihre Prädikatsweine zu bringen. Aber auch die steirischen Vertreter brillieren, die in wärmeren Jahren immer höhere Säurewerte aufweisen und in solchen Jahrgängen daher zur üppigen Süße auch mit viel Frische punkten können.

Beachtliches Niveau - Die besten Weine brillieren mit einer süffigen Eleganz. Drei Viertel aller eingereichten Süßweine bekamen 15 und mehr Punkte – was in Vinaria-Diktion als „sehr gute“ Weine gilt. Drei Süßweine schafften beim Vinaria-Tasting die 17 Punkte und gelten damit als „ausgezeichnete“ Weine.

Am Ende war es ein Herzschlagfinale, das zwei – sehr unterschiedliche – Sieger hervorbrachte: Auf der einen Seite die Sämling Nektaressenz aus dem Jahr 2015 von Gerhard Haider aus Illmitz (Burgenland). Seine Sieger-TBA nunmehr verzückt mit enormer Fruchttiefe. Nektaressenz ist da auch das richtige Wort, denn die dafür verwendeten Trauben hatten allesamt mehr als 40° KMW, betont der Winzer. Was den Wein auszeichnet, ist, dass er trotz seiner 310 g/l Restzucker zwar ausladend schmeckt, aber dabei keineswegs langweilt, weil enorm viel Vitalität im Wein steckt. Der Winzer beschreibt das mit „Mineralität“, und die bekomme der Wein, der auf einem leichten, sandigen Boden wächst, „durch das Salz der Lacken“.

Auf der anderen Seite der Siegerwein von Leopold und Stefan Müller aus Krustetten im südlichen Kremstal (Niederösterreich), eine bildhübsche wie außergewöhnliche Neuburger TBA aus 2017. Diese „Therese“, nach dem jüngsten der vier Kinder getauft, ist ein Wein mit enorm vielen Facetten – und zeigte das, indem er mit Belüftung minütlich zulegte. Anfangs süß nach Honig und Bienenwachs, öffnete sich der Neuburger mit einer exotischen Fruchtexplosion und zog kühl-würzig über den Gaumen, mit schier endlos erscheinendem Abgang.

Bester Eiswein - Der Dritte im Bunde ist dieses Jahr Hans Tschida vom Angerhof in Illmitz, der nicht nur den dritten Platz machte, sondern mit seinem Gelben Muskateller 2015 auch den besten Eiswein der Verkostung. Der Wein transportiert eindrucksvoll den Duft und den süßen Schmelz vom Muskateller, punktet auch enorm trinkanimierend.

Dahinter baut sich quasi ein Quartett als „Top of Steiermark“ aus dem Jahrgang 2017 auf: Das Weingut Peter Skoff vom Kranachberg punktet voll mit einer sehr salzig-würzigen, terroirtypischen TBA mit dem Namen „Vergissmeinnicht“. Vom gleichen südsteirischen Berg setzt sich Nachbar Hannes Sabathi mit seiner enorm lebhaften und säurebetonten Sauvignon Blanc TBA in Szene. Das Weingut Gross aus Ratsch wiederum zeigt mit seinem Morillon eine füllig-elegante TBA-Version. Und Stefan Potzinger aus Gabersdorf wiederum lässt die Südsteiermark mit seiner Sauvignon Blanc TBA üppig glänzen.

Wieder ganz weit vorne liegen zwei großartige Ruster Betriebe, die mit ihren Ausbrüchen seit vielen Jahren beständig punkten: Einerseits die Winzerin Heidi Schröck mit ihrem Ruster Ausbruch „Auf den Flügeln der Morgenröte“ 2015, eine Cuvée aus Welschriesling und Furmint, die Schröck für zwei Jahre im kleinen Barrique vermählte. Andererseits Kurt Feiler (Weingut Feiler-Artinger), der mit seinem Welschriesling Ausbruch 2016 glänzen konnte – einer „Essenz“, für die nur besonders stark geschrumpfte Trauben und Beeren verwendet werden.

Zeit sollte man generell allen Süßweinen geben. Nicht nur im Keller, sondern vor allem im Glas. Und Süßwein sollte nicht zu kalt genossen werden. Das große Trinkvergnügen stellt sich oft erst ein, wenn’s schon ein bisschen Richtung „Rotwein-Temperaturen“ geht: Bei 12 bis 16 Grad kommen viele Hochprädikate so richtig zur Geltung.

Abo bestellen - Die gesamte Verkostungs-Reportage mit allen Weinbewertungen und -beschreibungen und den Winzer-Interviews finden Sie in der Ausgabe Vinaria 1/2019. Bestellen Sie Vinaria jetzt einfach & bequem zum Erscheinungstermin nach Hause. Das 1-Jahresabo Vinaria inkl. Prämie für Neuabonnenten ist ab € 39,- (EU-Ausland € 55,-) erhältlich. Jetzt im Vinaria Abo-Shop bestellen!

Toplist TBA & Co (Auszug)

17,5 Haider | 2015 Sämling 88 Nektaressenz TBA BG
17,5 Weingut Müller | 2017 Neuburger Therese TBA NÖ
17,0 Angerhof Tschida | 2015 Gelber Muskateller Eiswein BG
16,9 Weingut Peter Skoff | 2017 Ried Kranachberg „Vergissmeinnicht“ TBA SST
16,8 Hannes Sabathi | 2017 Sauvignon Blanc Ried Kranachberg TBA SST
16,8 Weingut Gross | 2017 Morillon TBA SST
16,3 Stefan Potzinger | 2017 Sauvignon Blanc TBA SST
16,2 Weingut Schröck | 2015 Ruster Ausbruch A. d. Flügeln der Morgenröte BG (WR/FU)
16,2 Haider | 2015 Chardonnay Nektaressenz TBA BG
16,2 Feiler-Artinger | 2016 Welschriesling Ruster Ausbruch Essenz BG
16,1 Weingut Felberjörgl | 2015 Traminer Mosergut Strohwein SST
16,0 Weingut Felberjörgl | 2015 Riesling Ried Höchleit’n TBA SST
16,0 Angerhof Tschida | 2012 Muskat-Ottonel Schilfwein BG
16,0 Angerhof Tschida | 2013 Sauvignon Blanc TBA BG

Toplist Strohweine & Schilfweine

16,1 Felberjörgl | 2015 Traminer Mosergut Strohwein SST
16,0 Angerhof Tschida | 2012 Muskat-Ottonel Schilfwein BG

Toplist Eisweine

17,0 Angerhof Tschida | 2015 Gelber Muskateller Eiswein BG
15,8 Weingut Mehofer Neudeggerhof | 2015 GV Eiswein WG
15,5 Willi Bründlmayer | 2016 RI Ried Steinmassl Eiswein NÖ
15,4 Weingut Allram | 2017 Grüner Veltliner Eiswein NÖ
15,3 Wein- & Gästehof Edlinger | 2017 GV Eiswein NÖ

Toplist Ausbruch

16,2 Weingut Schröck | 2015 Ruster Ausbruch Auf den Flügeln der Morgenröte BG (WR/FU)
16,2 Feiler-Artinger | 2016 Welschriesling Ruster Ausbruch Essenz BG
15,9 Ernst Triebaumer 2014 Ruster Ausbruch BG (GV/WR/TR)
15,8 Ernst Triebaumer 2015 Ruster Ausbruch BG (GV/WR/TR)

Toplist TBA

17,5 Weingut Müller | 2017 Neuburger Therese TBA NÖ
17,5 Haider | 2015 Sämling 88 Nektaressenz TBA BG
16,9 Weingut Peter Skoff | 2017 Ried Kranachberg „Vergissmeinnicht“ TBA SST
16,8 Hannes Sabathi | 2017 Sauvignon Blanc Ried Kranachberg TBA SST
16,8 Weingut Gross | 2017 Morillon TBA SST
16,3 Stefan Potzinger | 2017 Sauvignon Blanc TBA SST

Best Buys TBA & Co bis € 20,00

17,0 Angerhof Tschida | 2015 Gelber Muskateller Eiswein BG € 19,–
16,8 Hannes Sabathi | 2017 Sauvignon Blanc Ried Kranachberg TBA SST € 19,–
16,8 Weingut Gross | 2017 Morillon TBA SST € 19,–
15,7 Lenz Moser | 2017 TBA BG € 15,–
15,5 Weingut Hermann Fink | 2016 Welschriesling/Chardonnay TBA BG € 16,–
15,3 Hans & Christine Nittnaus | 2015 Exquisit TBA BG € 15,–
15,3 Wein- & Gästehof Edlinger | 2017 Grüner Veltliner Eiswein NÖ € 20,–


Hans Pleininger
Zurück