Wirtschaftsbund mit Julius Raab-Wein 2019

Wirtschaftsbund mit Julius Raab-Wein 2019

Wirtschaftsbund mit Julius Raab-Wein 2019

Im Rahmen der traditionellen Julius Raab-Weintaufe setzte der Wirtschaftsbund Niederösterreich gleich zu Jahresbeginn im Kremser Kloster Und den Startschuss ins neue Wirtschaftsjahr. Europa-Abgeordneter Othmar Karas (ÖVP) übernahm die Weinpatenschaft in Gedenken an Julius Raab, der unter anderem auch Gründer des Wirtschaftsbundes und der Wirtschaftskammer war. Der legendäre Staatsvertrags-Kanzler galt als Weinfreund, sein Herz schlug besonders für die österreichische Leitsorte Grüner Veltliner.

Zur Tradition ist es geworden, in jedem Jahr Julius Raab einen besonderen Wein zu widmen. Diesen wählt der Wirtschaftsbund unter mehreren Vorschlägen von Vinaria aus. Meist ist es eben ein Veltliner, zwischendurch darf es gelegentlich auch ein Rotwein sein (Vorjahr: Zweigelt Bienenfresser von Hans Pitnauer).

Der aktuelle Julius Raab-Wein 2019 ist der Grüne Veltliner „Loiser Weg“ vom Weingut Vorspannhof Mayr aus Droß im Kremstal, Jahrgang 2018. Der Wein wurde im Zuge des Events von Diözesanbischof Alois Schwarz gesegnet, er wird Anfang März gefüllt werden. Winzerin Silke Mayr beschrieb den Wein aus dem tollen Jahrgang 2018 als besonders fruchtig und mineralisch, der großes Trinkvergnügen bereiten werde. Vinaria-Herausgeber Erwin Goldfuss führte durch die Veranstaltung.

Prominenter Weinpate war dieses Jahr Europa-Abgeordneter Othmar Karas: "Der Wein erinnert uns daran, dass es in der Politik nicht um Verfahren und technokratische Lösungen geht, sondern darum, Menschen zusammenzubringen. Die Weinkultur bringt Menschen in Europa über Partei-, Staats- und Sprachgrenzen hinweg zusammen." Die nächste Wahl zum Europäischen Parlament findet von 23. bis 26. Mai 2019 statt. Die europäische Perspektive unterstrich bei der Julius Raab-Weintaufe denn auch Niederösterreichs Landtagspräsident Karl Wilfing.

Wirtschaftsbund Landesgruppen-Obmann Wolfgang Ecker hob das Arbeitsprogramm für 2019 hervor: „Niederösterreichs Zukunft liegt in starken Unternehmen. Wir werden einen umfassenden Fahrplan für den Wirtschaftsstandort NÖ im Miteinander von Arbeitgebern und Arbeitnehmern entwickeln. Fixstarter am Programm sind die Verhandlungen zur bundesweiten Steuerreform, Maßnahmen für den fairen Wettbewerb mit ausländischen Firmen und der Kampf gegen den Facharbeitskräftemangel.“

Wirtschaftsbund-Direktor Harald Servus wünschte den Funktionärinnen und Funktionären viel Kraft und Ausdauer: „Unsere Aufgabe ist es auch heuer, aktiv in die Regionen hinauszugehen, den Unternehmerinnen und Unternehmern zuzuhören, um dann neue Antworten auf aktuelle Herausforderungen zu erarbeiten.“

www.wirtschaftsbund.at/genticscms/niederoesterreich
Zurück