Bordeaux: Polizei konfisziert 10 Weingüter

Bordeaux: Polizei konfisziert 10 Weingüter

Bordeaux: Polizei konfisziert 10 Weingüter


Skandal in Bordeaux: Wie aktuell bekannt wurde, konfiszierte die französische Polizei zehn Bordeaux-Weingüter, die einem chinesischen Investor zugerechnet werden. Eingefroren wurden die Gesellschaftsanteile. Ermittelt wird offenbar wegen Geldwäsche.

Betroffen ist die Haichang Group aus China, die Anteile und Mehrheiten an zehn Bordeaux-Gütern besitzt, einige davon auch zur Gänze. Die Ermittlungen führen Betrugs- und Geldwäsche-Spezialisten. In einer über Monate laufenden Aktion wurden die Châteaus, deren Namen die Behörden noch geheim halten, konfisziert. Ausdrücklich betont wird, dass es nicht gegen die Produktion oder die Weine der Châteus geht, lediglich um die Finanzierungen und die Gesellschaftsanteile. Alle zehn betroffenen Weingüter können auch normal weiter arbeiten, der operative Betrieb ist nicht eingeschränkt.

Die Ermittlungen führen das französische Central Office for the Repression of Major Financial Crime (OCRGDF) und die Direction interrégionale de la police judiciaire (DIJP), die in Bordeaux ansässige Behörde gegen organisierte Kriminalität.
Zurück