München: Dallmayr muss sich neu erfinden

München: Dallmayr muss sich neu erfinden

München: Dallmayr muss sich neu erfinden


Umbruch bei Dallmayrs Gastronomien und Feinkostwelten in München: Nachdem Sternekoch Diethard Urbansky das 2- Sterne-Gourmetlokal des Feinkosthauses Ende Mai verlässt, schließt jetzt auch das fränkische Restaurant mit Weinbar namens Alter Hof, das derzeit von Dallmayr im Nebenhaus betrieben wird. Dies berichtet die deutsche Fachzeitung AHGZ.

Der Alte Hof befindet sich neben dem Delikatessenhaus. Dallmayr betreibt das Lokal seit fünf Jahren. Der Mietvertrag läuft noch bis 31. August 2018, dann will das Feinkosthaus nicht mehr verlängern. Der Grund soll mit der Lage des Restaurants zusammenhängen, das etwas versteckt liegt. Sorgen über die Nachfolge braucht sich der Verpächter, der Fränkische Weinbauverband, nicht zu machen. Schon jetzt gibt es Gespräche mit interessierten Wirten.

Wie es nach dem Weggang von Diethard Urbansky bei Dallmayr weitergeht, ist noch offen. "Über die Nachfolge haben wir noch keine Entscheidung getroffen", so Unternehmenssprecherin Sunny Randlkofer aus der Inhaber-Familie zur AHGZ. Nach der Sommerpause von Mitte Juli bis Mitte September soll mit neuem Konzept wieder eröffnet werden.

Sternekoch Diethard Urbansky war insgesamt 17 Jahre beim berühmten Münchner Feinkosthaus. 2001 wurde er Küchenchef im Restaurant Dallmayr. 2006 realisierte die Geschäftsleitung mit ihm als Chef de Cuisine dann ein völlig neues Konzept – mit Erfolg: Bereits ein Jahr später bekam das Gourmetrestaurant einen Michelin-Stern. 2008 erkochte er den zweiten, den er fortan alljährlich bestätigt bekam. Über Urbanskys Pläne ist noch nichts bekannt, er möchte sich eine neue Herausforderung suchen.

Nicht betroffen sollen demnach die Feinkostaktivitäten und der Weinhandel sein, den Dallmayer traditionell in der bayrischen Metropole betreibt. Dort wird auch ein großes Sortiment an österreichischen Weinen angeboten und vertrieben.

www.dallmayr.com
Zurück