Trotz Corona: Hotel darf für Thai-König aufsperren

Trotz Corona: Hotel darf für Thai-König aufsperren

Trotz Corona: Hotel darf für Thai-König aufsperren

Während alle Touristenhotels in Österreich und Bayern wegen Covid-19 geschlossen halten müssen, gibt es doch Ausnahmen. Im südbayrischen Garmisch-Partenkirchen etwa, nahe der Tiroler Grenze, wo das Vier-Sterne-Hotel „Grand Hotel Sonnenbichl“ trotzdem belegt ist: mit dem thailändischen König Maha Vajiralongkorn (67), der sich dort offensichtlich mit großem Gefolge einquartiert – im gesamten Hotel und mit Sondergenehmigung.

„Das Hotel hat eine Ausnahmegenehmigung“, sagte dazu ein Vertreter des Landratsamtes Garmisch-Partenkirchen: „Bei den Gästen handelt es sich um eine homogene Personengruppe, bei der keine Fluktuation vorliegt.“ Sonst sei das große Hotel, wie alle anderen auch, für den Betrieb gesperrt, so der Behördenvertreter.

Das Hotel mit dem Panoramablick auf die Berge samt Zugspitze gehört der Betreibergesellschaft Placement Immobiliers Europeens S.A. und diese wieder dem Geschäftsmann Omar Zawawi aus dem Oman.

Der thailändische König (Rama X.) ist ein ausgewiesener Bayern-Fan, verbringt jedes Jahr samt Gefolge viel Zeit in Bayern und besitzt eine Villa in Tutzing am Starnberger See. Er fährt gern Ski auf den Pisten rund um die Zugspitze, radelt um den See, mischt sich unerkannt unter die Leute und macht immer wieder durch unkonventionelles Outfit von sich reden. Die Fotos mit Vajiralongkorn, der am Münchner Flughafen – seinen Privatjet verlassend – von Vertretern der Thai-Botschaft förmlich samt Militärattachè empfangen wurde, selbst aber im ärmellosen TankTop, mit tätowiertem Rücken und mit seiner Freundin in High Heels dastand, gingen um die Welt. Nur in Thailand waren diese wegen Majestätsbeleidigung verboten…

Der König kehrt seinem Land den Rücken und zieht sich nach Bayern zurück just in den Tagen, in denen auch Thailand voll von der Corona-Pandemie getroffen wird. Restaurants und Hotels mussten schließen, die Regierung verhängte weitreichende Ausgangssperren.

Der König mit dem Ruf des Lebemanns hat aus drei gescheiterten Ehen zwei Töchter (eine davon war vor einigen Jahren Botschafterin in Wien) und fünf Söhne. Im vergangenen Jahr heiratete er seine Freundin und ehemalige Leibwächterin Suthida und ernannte sie zur Königin. Am Thron folgte Maha Vajiralongkorn 2017 seinem Vater König Bhumibol (Rama IX.), der Thailand 70 Jahre lang regierte und im Volk bis heute fast abgöttisch verehrt wird. Von ihm erbte er ein gewaltiges Vermögen im Zig-Milliarden-Bereich.
Zurück