Destillerie PARZMAIR: Vinaria Gesamtsieger

Destillerie PARZMAIR: Vinaria Gesamtsieger

Destillerie PARZMAIR: Vinaria Gesamtsieger

In der Brennerei Parzmair vulgo Humergut– frischgebackene Vinaria Top Brennerei 2019 -  ist einiges in Bewegung. Nicht nur die äußere Form des Betriebes wird auf den Stand der Moderne gebracht, auch der Kern wird erweitert. Und die neue Serie „REVOLUTION“ trägt die Veränderung ja schon in Namen.

Staig 4 in Schwanenstadt (Oberösterreich) ist eine äußerst schmucke Adresse. Das Haus sticht heraus aus der Umgebung. Deutlich sieht man die Handschrift der F2-Architekten – man belässt dem alten, was dessen ist, und ergänzt dies mit neuen Gedanken und Ressourcen. Aber nicht nur die äußere Form wird auf den Stand der Moderne gebracht, der Kern des Betriebs wird erweitert: „Damit wir nicht anstehen, wenn die Erntemenge einmal nicht der Regel entspricht", erklärt Franz Ratzinger, der als Nachfolger von Ferdinand Parzmair die Brennerei in Schwanenstadt, vulgo Humergut, betreut. Auch die Kapazität wird gesteigert. In guten Obstjahren, sagt Franz Ratzinger, muss man mehr brennen können, um die mageren Jahre zu überbrücken.

Überdies wird auch auf längerlebige Produkte ein Schwerpunkt gesetzt, auch auf fassgelagerte Destillate wie Rum und Whisky, der trendige Gin wird forciert. In die Brennerei kommt ein zweiter Kessel mit 250 Liter, ausschließlich genutzt für Rauhbrand. Der Feinbrand erfolgt schließlich im kleinen Kessel. Im Trend liegen Gin und Rum und gewissen Exoten, das ist auch spannend für die Konsumenten. Das Fasslager im Humergut wird erweitert, Ratzinger sagt „unbedingt, denn das hat viel Potential“. Auch für Fruchtbrände, die Lagerung macht die Destillate teilweise spannender. Was Ferdinand Parzmaier vor Jahrzehnten begonnen hat, führt Schwiegersohn Franz Ratzinger konsequent weiter. Aktueller Erfolg: Der Vinaria-Titel „Top Brenner 2019”, den die Brennerei Dank 5 x Gold, 3 x Silber und 4 x Bronze errungen hat.

Neu im Portfolio von Parzmair/Ratzinger: die Serie „REVOLUTION“. „Wir verzichten auf alle erlaubten Hilfsstoffe wie Hefe, Enzyme oder Ansäuerung. Destilliert wird nach zwei Drittel der Gärzeit, dadurch verlieren wir zwar rund ein Drittel der möglichen Ausbeute, aber das ist es uns wert. Herabgesetzt wird das mit reinem Urgesteinswasser, ganz langsam und ohne Filtration. Wir verlieren etwas an Glanz, aber gewinnen an Fülle und Schmelz. Zum Beispiel unsere Williamsbirne: unglaublicher Schmelz und famose Dichte, das Aroma steht und steht am Gaumen. Saftig, extrem.“ Marille, Williamsbirne und Trester werden nach der Methode „Revolution“ produziert. Die Resonanz ist gut, sowohl Liebhaber als auch Gastronomen stellen sich dafür an.

Parzmair Destillerie
Staig 4
4690 Schwanenstadt
T +43 7673 2676
parzmair@parzmair.at
www.parzmair.at
Zurück