Neuer Vorstoß: Welterbe-Status für den Weinbau

Neuer Vorstoß: Welterbe-Status für den Weinbau

Neuer Vorstoß: Welterbe-Status für den Weinbau

Jetzt möchte auch Deutschland den Weinbau als immaterielles Weltkulturerbe von der UNESCO schützen lassen. Nachdem bereits Anfang Dezember 2018 die Académie Internationale du Vin bei ihrem Treffen in Wien den Welterbe-Status für den Weinbau forderte. In Deutschland prescht das Bundesland Rheinland-Pfalz vor und möchte bis kommenden Oktober den Antrag fertig haben, so der regional zuständige Weinbauminister Volker Wissig: „Wein ist ein Botschafter des Landes und mehr als ein alkoholisches Getränk.“ Ziel ist die Aufnahme in das nationale Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes.

Unterstützt wird die Kulturerbe-Initiative auch vom Verband Deutscher Prädikatsweingüter (VDP). Die Internationale Organisation für Rebe und Wein (OIV) plädiert für eine Aufnahme ohne regionalen Bezug. Andere Länder würden die Initiative sicherlich mit unterstützen, sind die Deutschen Weinbauvertreter überzeugt.

In Österreich tragen den Vorstoß zumindest die Mitglieder des erlesenen Winzerkreises der Académie Internationale du Vin mit, etwa Willi Bründlmayer und Kurt Feiler (Weingut Feiler-Artinger). Bei der Tagung in Wien meinte dazu Academie-Präsident Bruno Prats: „Das Handwerk des Winzers hat ganze Regionen zu Kulturlandschaften gestaltet. Weinbau und traditionelle Methoden der Weinbereitung ganz allgemein müssten zum UNESCO Weltkulturerbe erhoben werden!“

www.rheinhessen.de/weinbauverband-rheinhessen
www.academievin.org
Zurück