Weingut Eduard Oswald

Winzerdetails

  • Weinregion: Weststeiermark
  • Adresse: Lestein 40
  • PLZ: 8511
  • Ort: St. Stefan
  • Telefon: 3463 81082
  • E-Mail: oswald@trapl-schilcher.at
  • Website: www.trapl-schilcher.at
  • Ansprechpartner: Herr Eduard Oswald
  • Anbau: 4,3 Hektar
  • Anbau W (in %): 16
  • Anbau R (in %): 84

Weinguide Weingut Beschreibung 2013/2014

Eduard Oswald, von seinen Freunden Trapl-Edi genannt, hat sich ganz dem Schilcher verschrieben. So nebenbei macht der bescheidene Winzer auch noch Weißwein, und zwar gar keinen schlechten, aber die Königsdisziplin ist und bleibt der frische Rosé aus der Blauen Wildbacherrebe. Er selbst stehe ja mehr auf knackige Schilcher mit rassiger Säure, gibt Eduard Oswald, auf seine persönlichen Vorlieben angesprochen, zu verstehen. Und damit ist er nicht alleine. Es gebe unter seinen zahlreichen Kunden aber auch welche, die weniger fordernde Produkte bevorzugen. So mache er halt beides, meint er pragmatisch. Wenn es der Lesestress zulässt, kommen die Trauben für den Schilcher Rustical in eine Baumpresse aus dem Jahre 1867. Das dauert dann geschlagene zwölf Stunden – pro Pressvorgang. Heuer hat er mit dem „boT“ einen neuen Schilcher kreiert, eine völlig eigenständige Erscheinung. Best of Trapl ist ein Schilcher aus hochreifem Lesegut, dicht, dunkelfruchtig und seriös. Damit sollten neue Freunde für diese so spannende Rebsorte zu gewinnen sein. Das Weingut verfügt über ausgezeichnete Lagen, die sehr unterschiedliche Stilistiken ermöglichen. Während der Schilcher Exclusiv von der sandigen Riede Hochgrail kommt, wachsen die Blauen Wildbacherreben für den Schilcher Tradition auf dem lehmigen Opok-Untergrund des Stainzer Schlossweingartens.

Vinaria Verkostungen

16,5 Schilcher 2016

Tradition (2016)

„Sanft mit viel rotbeeriger Frucht, Aromen wie ein Sauvignon Blanc aus sehr reifem Lesegut, kündigt einigen Druck an; viel Stoff am Gaumen, auch hier sauvignoneske Aromen, fast mollige Säure, reife Gerbstoffe, erinnert an rot ausgebauten Blauen Wildbacher, „angenehmer Wein mit Fülle“, „Sorte eher verhalten“.“
Verkostung im Juli 2017, zu finden in Ausgabe 04/2017
16,7 Schilcher 2013 - Vinaria 4/2014

Schilcher Exclusiv (2013)

„Animierendes Bukett mit feiner Frucht, ausgesprochen elegant angelegt; feines Säurespiel, feines CO2, rote Ribisel, Prise dunkle Stachelbeeren, hauchzarte Kräuterwürze, führt die feine Klinge, nobel, sortentypische Aromatik, als Essensbegleiter prädestiniert. Sehr gut!“
Verkostung im August 2014, zu finden in Ausgabe 04/2014
16,2 Schilcher 2013 - Vinaria 4/2014

Schilcher Tradition (2013)

„Druckvoll und betont kräuterwürzig, dahinter dunkle Frucht; kräftig auch am Gaumen, satte Frucht, bisschen Gerbstoffe, dunkle Stachelbeeren, hinten fast mollig, Stachelbeeren klingen lange nach.“
Verkostung im August 2014, zu finden in Ausgabe 04/2014
16 Schilcher - Verkostung - Vinaria 04/2016

Schilcher Tradition (2015)

„Elegant mit grünen und gelben Fruchtnoten, zarteste Anklänge von frischem Rhabarber, Preiselbeeren und weißen Ribiselbeeren, Hauch Lakritze; rotbeerig-würzig, zugänglich, persistent, angenehme und moderate Säure, mittleres Gewicht, "würde ich zu Schwarzbrot mit Bärlauchaufstrich servieren".“
zu finden in Ausgabe 04/2016
16,2 Schilcher - Verkostung - Vinaria 04/2016

Schilcher Exclusiv (2015)

„Reife Ausstrahlung, Erdbeerjoghurt, Gartenerdbeeren, grünblättrige Noten; sanft und einnehmend, der Reifeeindruck wirdam Gaumen bestätigt, einige Substanz, zugängliche Säure, fast cremiger Schmelz, Erdbeeren klingen lange nach, pikantes Finish.“
zu finden in Ausgabe 04/2016
16,5 Schilcher - Verkostung - Vinaria 04/2016

Schilcher Classic (2015)

„Ausgesprochen fruchtbetont mit reifen Walderdbeeren, Himbeeren und Stachelbeeren; schließt am Gaumen nahtlos an, zugängliche Säure, einige Substanz, Beerenfrucht gibt den Ton an, geradlinig. Sauberer und sortentypischer Schilcher.“
zu finden in Ausgabe 04/2016
15 Sauvignon Blanc - Vinaria 06/2013

Sauvignon Blanc (2012)

„Dropsig, grüne Banane, Zitronengras, frisch geriebener Pfeffer; reduktive Machart, vor allem Bananenaromen ziehen sich durch, auch Zitrus dahinter, lebendig, klar, guter Pfiff.“
zu finden in Ausgabe 06/2013