Weinregion Kamptal

Weinregion

Kamptal
3.869 Hektar Weinanbaufläche Die wichtigsten rebsorten: Grüner Veltliner, Riesling, Weißburgunder, Chardonnay, Zweigelt


Im Wesentlichen erstrecken sich die Weinberge des Kamptals tatsächlich am linken und rechten Ufer des Unterlaufs des Kamps – im Allgemeinen ein harmloses Flüsschen, das nur im Zuge des Hochwassers im August 2002 für Angst und Schrecken gesorgt hat.

Das Wahrzeichen des Kamptals, das nach wie vor ein ausgesprochenes Weißwein-Anbaugebiet darstellt, ist der weithin sichtbare, berühmte Weinberg Heiligenstein, dessen Name sich vermutlich von der Hölle, nach der höllischen Hitze, die dort im Sommer einstrahlt, ableitet.
Die Kernlagen des Heiligensteins verfügen über verwitterten Wüstensandstein, der intensive und doch elegante Grüne Veltliner und in der Frucht ungemein brillante, kraftvolle Rieslinge von großem Lagerpotenzial hervorbringt.
Ähnliches lässt sich von der benachbarten Lage Gaisberg behaupten, die diesen Sorten ebenfalls Kraft und Mineralität verleiht, wobei das Geschmacksbild hier eher von einer mandelartigen Würzenote getragen wird. Aber auch zahlreiche andere Lagen von Zöbing, Langenlois, Lengenfeld und rund um den bekannten Weinort Straß im Straßertale ergeben ausgesprochen niveauvolle Gewächse.
Über die beiden Leitsorten hinaus haben die Winzer aber auch mit den Sorten Weißburgunder, Chardonnay und Sauvignon Blanc, zum Teil auch mit Traminer sowie Zweigelt schöne Erfolge gefeiert.

Mit Jahresende 2008 wurde die DAC Kamptal für legistisch trockene Grüne Veltliner und Rieslinge in zwei Stufen eingerichtet: „Kamptal DAC“ für Weine mit 12 und 12,5% Alkohol (Etikettenangabe) und „Kamptal DAC Reserve“ mit 13% aufwärts. Für die Jahrgänge 2008 und 2009 gelten alte und neue Regelung nebeneinander; ab Jahrgang 2010 tragen alle Nicht-DAC-Qualitätsweine die Weinbaugebietsbezeichnung Niederösterreich.

Zurück