Happy Birthday, Riesling! Rebe ist 585 Jahre alt

Happy Birthday, Riesling! Rebe ist 585 Jahre alt

Happy Birthday, Riesling: Rebe ist 585 Jahre alt!

Der Riesling hatte am 13. März 2020 Geburtstag. Und zwar seinen 585. So weit ist die Historie der Rebsorte gesichert zurück zu verfolgen. Die erste urkundliche Erwähnung in Deutschland über den Kauf von Riesling Reben ist vom 13. März 1435 datiert. Die Reben wurden vom Grafen Johann IV von Katzenelnbogen für einen gräflichen Weinberg in Rüsselsheim gekauft. Diese Abrechnung gilt als älteste Erwähnung der Rebsorte Riesling im deutschsprachigen Raum.

Wohin diese Setzlinge gepflanzt wurden, ist nicht schriftlich festgehalten, es wird aber vermutet, dass die obengenannten Setzlinge für einen Weinberg in der heutigen Hochheimer Gemarkung gekauft wurden. Vor fast sechs Jahrhunderten lag die Burg von Rüsselsheim mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht wie heute auf dem Südufer des Mains, sondern war nördlich des Flusses gelegen. In den mittleren Rheingau kam die Rebsorte flächendeckend ab dem 18. Jahrhundert, als Schloss Johannisberg in den Weinbergen der alten Benediktiner-Abtei in einem Jahr gleich 294.000 Reben der edlen Sorte pflanzte.

„Der Riesling gehört zum Rheingau und der Rheingau zum Riesling. Wir freuen uns auf die nächsten 585 Jahre mit der Rebsorte“, meint Peter Seyffardt, der Weinbaupräsident des Rheingauer Weinbauverbandes e.V. Der Rheingau feierte seine Leitsorte unter dem Motto #WirSindRiesling. Rund 80 Prozent der Rebfläche sind in diesem bekannten deutschen Weinbaugebiet mit Riesling bepflanzt. Riesling ist die weiße Leitsorte in ganz Deutschland.

Der Riesling bringt wie keine andere Rebsorte das Terroir zur Geltung und erfreut sich unter Weinliebhabern stetig steigender Beliebtheit, auch in Österreich. Er wurde in Deutschland aus Wildrebenbeständen kultiviert und dürfte eine natürliche Kreuzung aus Weißem Heunisch und einer Fränkischen Sorte sein, wahrscheinlich Traminer-Sämling. Roter Riesling ist eine rottraubige Variante, eine Knospenmutation aus dem Weißen Riesling. Der Weiße Riesling ist nicht verwandt mit dem Welschriesling.

Die Sorte wurde vom Rhein nach Österreich an die Donau gebracht und ist heute neben dem Grünen Veltliner die wichtigste Weißweinsorte der Wachau. In Spitzenlagen – besonders in den Weinbaugebieten Wachau, Kremstal, Traisental, Kamptal, aber auch Wien, Wagram und Weinviertel – bringt der Riesling durch sehr späte Lese höchste Reife. Die Anbaufläche von Riesling ist seit 1999 kontinuierlich angestiegen. Derzeit werden rund 2000 Hektar Riesling in Österreich bewirtschaftet, das sind etwa 4,3% der gesamten Rebfläche.
Zurück