Domäne Wachau bringt Veltliner Steinwerk

Domäne Wachau bringt Veltliner Steinwerk

Domäne Wachau bringt Grünen Veltliner Steinwerk

Eng mit der Region verbunden, aber einmalig: Der neue Grüner Veltliner Steinwerk 2018 entstand in einem eigens für die Domäne Wachau bearbeiteten Gesteinsblock aus Wachauer Marmor und einem Granit-Steinfass und ist ab sofort erhältlich.

„Wein zu machen heißt für uns auch ab und zu Neuland zu betreten. Idealerweise mit einem direkten Bezug zu unserer unmittelbaren Umgebung“, so Roman Horvath, Master of Wine und Weingutsleiter der Domäne Wachau. In der Backstage-Serie des Dürnsteiner Weinguts wird raren, oft alten Rebsorten auf den Grund gegangen und in Amphoren und Betoneiern vergärt. Man reizt die Spielarten des Grünen Veltliners aus und bleibt dabei doch stets der Region treu.

Die Idee für das jüngste Projekt der Domäne Wachau kam vor gut zwei Jahren, erzählt Kellermeister Heinz Frischengruber: „Wir wollten einfach wissen, was passiert, wenn Grüner Veltliner nicht in Holz oder Stahl, sondern in Stein vergoren und gelagert wird. Marmor als Material zu verwenden war dabei ein naheliegender Gedanke. Marmor ist Teil der Wachauer Geologie und er wird bei uns in Spitz und im Spitzer Graben seit Jahrhunderten abgebaut.“

Heinz Dissauer (www.stein-werk.at), ein Steinmetz aus Perwang und Freund von Heinz Frischengruber unterstützte dieses Projekt maßgebend. Ein sechs Tonnen schwerer Felsbrocken wurde in einen 2,7 Meter hohen Steinkegel mit einem Fassungsvermögen von 700 Liter verarbeitet. Neben dem Marmorblock hat auch noch ein 1130 Liter fassendes und 10 Tonnen schweres Steinbecken aus Granit für den neuen Grünen Veltliner als Gärbehälter hergehalten.

Befüllt wurden die beiden Steinbehältnisse mit Grünem Veltliner, dessen handgelesene Trauben von Steillagen aus dem Spitzer Graben stammen. „Aufgrund feiner Unebenheiten im Stein kam es zu einer leichten, aber spürbaren Mikrooxidation. Zudem startete die Gärung schnell und spontan beziehungsweise lief aufgrund der hohen Temperatur-Aufnahmefähigkeit des Steines gleichmäßig und langsam ab“, erklärt Heinz Frischengruber. All das wirkt sich entsprechend positiv auf den Wein aus, der unfiltriert, ungeschönt und mit einer geringen Schwefelgabe abgefüllt wurde.

2018 Grüner Veltliner Steinwerk Spitzer Graben: Spontan vergoren und gereift in Marmor und Granit, unfiltriert abgefüllt. Markante Würze mit Aromen von Thymian, Estragon, Fenchel und Salzmandeln. Am Gaumen nasser Stein und kreidig, kompakt und fokussiert, mit langem Finish.
Zurück