K. Piber verkauft Yohm, Umar kauft „Inder“

K. Piber verkauft Yohm,  Umar kauft „Inder“

Klaus Piber verkauft das Yohm, Umar kauft „Indian Pavillon“

Vor einigen Monaten erst verkaufte Klaus Piber sein Mercado-Nikkei m Wiener Stubenring nach mehreren Versuchen mit Partnern und Konzepten. Jetzt trennt er sich auch vom einem der renommiertesten Asia-Lokale der Stadt, dem „Yohm“ am Petersplatz. Einst Flaggschiff der gehobenen Asia-Restaurants der Bundeshauptstadt.

„Ich mache das seit 34 Jahren. Dem zollt man irgendwann geistig und körperlich Tribut. Außerdem rechnet sich das Konzept mit dem Aufwand, den wir hier im Yohm betreiben nicht mehr“, begründet Klaus Piber seine Entscheidung im Interview mit „Gastro News Wien“.

Früher seien viel mehr Gruppen ins Yohm gekommen. Die haben nicht nur viele Gänge gegessen, da wurden auch entsprechend Wein konsumiert. Das aufwändige Yohm-Konzept funktioniert heute nur mehr in der Top-Gastronomie, meint Piber: „Ich glaube überhaupt, dass es für diese gehobene Mittelklasse keinen Markt mehr gibt. Heutzutage funktionieren kleine Lokale gut. Zwei Servicemitarbeiter, zwei in der Küche. Ein Chef.“

Wer das Yohm übernimmt oder was daraus werden soll, verrät Klaus Piber noch nicht. Derweil wurde darüber Stillschweigen vereinbart. Sein Stammhaus, das „Frank’s“ in der Postpassage im ersten Wiener Gemeindebezirk führt Piber weiter, da denkt er nicht ans Aufgeben. Weil das Konzept Pizza, gute Burger und Steaks bestens funktioniert.

Umar übernimmt Indian-Pavillon – Der kleine Indian-Pavillon am Naschmarkt, seit vielen Jahren der Indien-Geheimtipp der Wiener Szene, geführt von Ashok und Sonja Chandihok, wird Liebhabern der indischen Küche in der Tat abgehen. Nach 23 Jahren verabschiedeten sich die Besitzer in die Pension. Übernommen wir das kleine Lokal in bester Naschmarkt-Lage vom Nachbarn, dem Fischhändler und Fischrestaurateur Umar Erkan („Umar“). Er wird am Standort im Frühjahr 2020 ein Bar-Restaurant mit Meeresfrüchte-Schwerpunkt eröffnen. Als Ergänzung zum Stammhaus „Umar“ mit identem Konzept.
Zurück