Die besten Rieslinge Österreichs bis 12,5%

Die besten Rieslinge Österreichs bis 12,5%

Die besten Rieslinge Österreichs bis 12,5%

Trinkspaß im Fokus bei der großen Vinaria Verkostung der Rieslinge 2018 bis 12,5% vol. Alkohol aus Österreich: Die mittelgewichtigen Rieslinge aus dem Hitzejahr 2018 zeigen sich schon früh von ihrer Schokoladenseite. Beim Gros der Sortenvertreter handelt es sich um zugängliche, charmante und ungewohnt geschmeidige Weine mit saftiger Frucht und früher Harmonie.

Abseits vom Glamour der mit hoher Reife und satter Substanz ausgestatteten Prestige- und Lagenrieslinge Österreichs gehen die Begehrlichkeiten vieler Weintrinker seit Längerem verstärkt in Richtung klassischer Sortenvertreter mittleren Körpers und Alkohols. Kaum verwunderlich, bieten diese doch im Idealfall dank eleganten Körperbaus, Fruchtklarheit und belebender Rasse einnehmendes wie unverblümtes Trinkvergnügen.

Dass sich Riesling für die Erzeugung solcher Weine besonders gut eignet, liegt zu einem wichtigen Teil an einigen spezifischen Eigenschaften der Sorte: Im Vergleich zu vielen seiner weißen Brüder hat der spätreifende Riesling von Natur aus einen eher moderaten Behang und ist in der Zuckerbildung überschaubar; dazu kommt noch die prominente Säure.

Gerade im Jahr 2018 kam der Riesling mit den während der Vegetationsperiode herrschenden extremen Bedingungen wohl etwas besser zurecht als manch andere weiße Sorte. Er verträgt Trockenheit wesentlich besser als etwa Veltliner, auch wenn in solchen Jahren vor allem in kargen, durchlässigen Böden ohne Bewässerung eine Qualitätsproduktion kaum möglich ist, wie Franz Proidl anmerkt. Wichtig sei aber auch hier die Dosis, denn ein Überangebot an Wasser führe in Verbindung mit der Hitze zu einem massiven Anstieg der Zuckerwerte.

Unerlässlich ist in so einem Jahr bei allen Sorten eine penible Laubarbeit mit Augenmerk auf bestmögliche Beschattung, um so die Trauben möglichst gut und lang vor intensiver Sonnenbestrahlung zu schützen. Die Präzision manch großer Rieslingjahre – und hier kann man den ähnlich heißen, aber mit anderem Klimaverlauf versehenen Vorgänger nennen – mag der 2018er vielleicht nicht ganz erreichen.

„Aufsteirern“ - Sorgte die Geschmeidigkeit der Weine für eine unanstrengende Verkostung, so stachen aus dem breiten Feld dann jene Weine heraus, die einerseits in Sachen Vitalität, Frische und/oder Klarheit ein Plus zu bieten hatten, andererseits (säure-)strukturell positiv auffielen und bei denen schließlich die Einzelkomponenten gut abgestimmt waren. Als dann das Finale abgeschlossen war und die Proben aufgedeckt wurden, herrschte Erstaunen – den Sieg holte sich bei den Rieslingen der Mittelklasse heuer erstmals ein Steirer, einer aus dem Vulkanland: Stefan Müller überzeugte mit seinem ungemein würzigen, zugleich fruchtsüßen und pikanten Vertreter von vulkanischen Böden.

Mit kleinem Sicherheitsabstand folgte die Familie Proidl mit ihrem vitalen und rassigen Einstiegsriesling namens Steilheit, der heuer den Rameln aus selbem Haus deutlich überflügelt. Den dritten Platz teilen sich Gerhard Deim aus Schönberg am Kamp mit seinem eleganten wie sortentypischen Ortswein sowie das Weingut Steininger mit dem ungemein saftigen und fruchtschmelzigen Gebietswein.

Im weiteren Ranking gab es noch jede Menge Überraschungen: Knapp hinter dem bekannten Weingut Waldschütz aus Straß-Elsarn folgte mit Humer aus Maissau der erste Weinviertler noch vor der Domäne Wachau als Gebietsbestem. In den Top Ten landeten mit Silberberg und Wohlmuth noch zwei weitere Steirer, dazu noch das Weingut Jurtschitsch mit seinem Ortswein aus Langenlois. Es folgten mit Dolinek ein weiterer Weinviertler und die Straßerin Birgit Eichinger sowie Hans Schöller aus dem Traisental. Ganz knapp dahinter dann noch eine ganze Phalanx an Topbetrieben aus Wachau, Kremstal und Kamptal.

Abo bestellen - Die gesamte Verkostungs-Reportage mit allen Weinbewertungen und -beschreibungen und den Winzer-Interviews finden Sie in der Ausgabe Vinaria 5/2019. Bestellen Sie Vinaria jetzt einfach & bequem zum Erscheinungstermin nach Hause. Das 1-Jahresabo Vinaria inkl. Prämie für Neuabonnenten ist ab € 39,- (EU-Ausland € 55,-) erhältlich. Jetzt im Vinaria Abo-Shop bestellen!

Toplist Riesling 2018 (Auszug)

17,0 Weingut Müller | VLST
16,7 Familie Proidl | Senftenberg Steilheit KR
16,5 Gerhard Deim | Schönberg KA
16,5 Weingut Steininger | KA
16,2 Weingut Waldschütz | Venesse Straß KA
16,1 Weingut Humer | Maissau NÖ
16,0 Domäne Wachau | Ried Loibenberg Federspiel WA
16,0 Weinbauschule Silberberg | Kitzeck-Sausal SST
15,9 Weingut Jurtschitsch | Langenlois KA
15,9 Weingut Wohlmuth | Kitzeck-Sausal SST
15,8 Weingut Kurt Dolinek | Ried Zwiefanger NÖ
15,8 Birgit Eichinger | Straß KA
15,7 Hans Schöller | Ried Sonnleithen TR
15,6 Weingut Schauer | Kitzeck-Sausal SST

Toplist Riesling 2018 Best Buy (Auszug)

17,0 Weingut Müller | VLST € 7,30
16,1 Weingut Humer | Maissau NÖ € 6,50
15,3 Heinz Fink | Göttweiger Berg KR € 6,20
15,3 Maria Hick | Ried Stiegelstal Federspiel WA € 7,40
15,2 Josef Fritz | Sandstein WG € 7,50
15,2 Wolfgang & Sylvia Groll | Vom Berg KA € 7,00
15,2 Sax GmbH | KA € 7,50
15,0 A. & S. Haiderer | Ried Donauleiten Federspiel WA € 7,50
14,9 Weingut Müller | Göttweiger Berg KR € 7,20
14,8 Weingut Beyer | Ried Berg NÖ € 7,50


Peter Schleimer

Zurück