USA: Riesenbetrug mit Luxus-Weindinner

USA: Riesenbetrug mit Luxus-Weindinner

USA: Riesenbetrug mit Luxus-Weindinner

Ein Riesenbetrug mit luxuriösen Wein-Dinner wurde in der Vorwoche in New York zur Anklage gebracht. Ein Geschäftsmann namens Omar Khan soll, so die Klageschrift, besonders reiche Weinfreaks aus dem Big Apple um mehrere Millionen Dollar betrogen haben. Es gilt die Unschuldsvermutung.

13 Kläger werfen Omar Khan und seiner Frau Leslie beziehungsweise Khans Firma International Business and Wine Society LLC vor, ihnen Investments zur Vorfinanzierung besonders luxuriöser Dinner-Events in New York und London heraus gelockt zu haben. Dabei sollten zahlreiche der rarsten und teuersten Weine der Welt entkorkt und genossen werden. Nur, dazu kam es nie. Die Klageschrift beziffert den angeblichen Schaden mit satten 8,3 Mio Dollar (7,5 Mio Euro). Khan soll seine Opfer mit viel Charisma und großen Versprechen zu den vermeintlichen Investments verleitet haben. Er bestreitet die Vorwürfe, war aber für eine Stellungnahme nicht erreichbar, so diverse US-Medien, darunter die New York Post.

Zurück