Jamie Olivers Restaurant-Kette ist pleite

Jamie Olivers Restaurant-Kette ist pleite

Jamie Olivers Restaurant-Kette ist pleite

Jamie's Italian, die Restaurantkette des britischen Starkochs Jamie Oliver, hat in Großbritannien Insolvenz angemeldet. Das teilte das Unternehmen heute, Dienstag, nach übereinstimmenden Berichten mit. „Ich bin sehr betrübt über diese Entwicklung und würde gerne allen Mitarbeiter und unseren Zulieferern danken, die mit Herz und Seele im vergangenen Jahrzehnt in diesem Unternehmen gearbeitet haben“, schrieb Oliver den Berichten zufolge in einer Mitteilung. Mit bis zu 80 Millionen Euro soll die Kette in den vergangenen Jahren verschuldet gewesen sein, aktuelle Zahlen sind nicht bekannt. Jamie Oliver hat angeblich noch im Vorjahr einen höheren Millionenbetrag aus seinem Privatvermögen zugeschossen.

Die BBC recherchierte dazu, dass rund 1300 Beschäftigte um ihre Arbeitsplätze fürchten. Gegründet hatte der Fernsehkoch die Restaurantkette im Jahr 2008. Zuletzt betrieb er nach radikalen Einschnitten und serienweisen Lokalschließungen noch 25 Filialen in Großbritannien. Auch mit Steakhäusern erlitt Oliver bereits Schiffbruch, ebenso mit einer kleinen Kette in Australien.

Wieweit die Pleite des Oliver direkt gehörenden Unternehmens in Großbritannien Auswirkungen auf die europäischen Franchise-Restaurants hat, steht noch nicht fest. Diese werden teils von polnischen Kettenbetrieben in Franchise geführt. Das Wiener „Jamie’s Italian“ am Dr.-Karl-Lueger-Platz in der Innenstadt gehört einem Franchisenehmer aus Ungarn, der auch das „Jamie’s“ in Budapest betreibt. Auch hier rankten sich bereits viele Gerüchte.

Wird das Stammunternehmen in Großbritannien geschlossen, wonach es derzeit aussieht, werden wohl auch die Lizenzverträge hinfällig. Bliebe den Franchisenehmern dann noch der Aufkauf der Markenrechte. Ob das Sinn macht, wenn es die Kette des Testimonials nicht mehr gibt, bleibt abzuwarten.

www.jamieoliver.com/italian
Zurück