Wein-Milliardäre spenden für Notre-Dame-Aufbau

Wein-Milliardäre spenden für Notre-Dame-Aufbau

Wein-Milliardäre spenden für Notre-Dame-Aufbau

Das Feuerinferno, das in der Vorwoche große Teil der Pariser Kathedrale Notre-Dame in Schutt und Asche legte, hat die Welt in Atem gehalten. Und eine enorme Welle an Spendenbereitschaft zum Wiederaufbau ausgelöst. Zwei Großspender sind auch bekannte Weinguts-Besitzer: die beiden französischen Milliardäre Bernard Arnault (LVMH) und Francoise-Henri Pinault (Artemis). Pinault sagte noch in der Brandnacht eine Spende über 100 Millionen Euro zu. Wenige Stunden später zog Bernard Arnault nach und kündigte für seine weltgrößte Luxusmarken-Holding LVMH eine Spende von 200 Millionen Euro an.

Der Geschäftsmann François-Henri Pinault (57) und sein Vater François Pinault (82) hätten entschieden, dass die Familien-Holding Artemis den Betrag von 100 Millionen Euro bereitstellen werde, um sich an der Anstrengung zum Wiederaufbau von Notre-Dame zu beteiligen. François-Henri Pinault ist Chef des Luxuskonzerns Kering, zu dem Modemarken wie Gucci, Brioni und Saint Laurent gehören. Der superreiche Franzose ist außerdem als Kunstliebhaber und Mäzen bekannt. Er besitzt auch das weltbekannte Château Latour in Pauillac bei Bordeaux, den Fußballverein Stade Rennes und einen Großteil des Palazzo Grassi in Venedig, den er mit Kunstwerken seiner Sammlung bestückte. Sein Stammgeschäft neben der Mode sind Versicherungskonzerne in Großbritannien und in den USA, das Familienvermögen wird auf 33 Milliarden Euro geschätzt. Pinault ist mit der US-mexikanischen Schauspielerin Salma Hayek verheiratet.

Bernard Arnault (70) wiederum ist laut dem Magazin Forbes der viertreichste Mensch der Welt und in Europa der reichste. Sein Vermögen soll aktuell rund 80 Milliarden Euro betragen. Er schmiedete den Luxusmarken-Konzern LVMH (Louis Vuitton Moet-Hennessy), um den sich mittlerweile ein ganzes Geschwader an Weltmarken der Luxusindustrie schart, etwa Dior, Fendi, Kenzo, Givenchy, Rimowa, zahlreiche Kosmetikmarken und die Nobeluhrenhersteller Bulgari, Hublot und TAG Heuer. In seinem Reich arbeiten 135.000 Menschen, die einen Jahresumsatz von fast 40 Milliarden Euro erwirtschaften.

Im Wein- und Spirituosengeschäft nennt Bernard Arnault unter anderem sein Eigen: die Champagnerhäuser Moët & Chandon, Ruinart, Mercier, Dom Pérignon, Veuve Clicquot und Krug sowie Cognac Hennessy. Weiters die Châteaus Cheval Blanc, d’Yquem, Newton, Cape Menteel, Cloudy Bay und Cheval des Andes.

Weitere Wein-Millionäre Frankreichs wollen sich ebenfalls am Wiederaufbau der riesigen Kathedrale beteiligen. Insgesamt liegen dem Staat als Mit-Erhalter der Weltkulturerbe-Güter und der Kirche bereits Hilfszusagen über fast eine Milliarde Euro vor, die Summe dürfte noch stark steigen. Die Kosten werden ein Mehrfaches betragen, die Bauzeit mindestens fünf Jahre.

www.notredamedeparis.fr
www.lvmh.com
www.kering.com
Zurück