Burg Vital Resort: Probost geht, Schütz kommt

Burg Vital Resort: Probost geht, Schütz kommt

Knalleffekt am Arlberg: Probost geht, Schütz kommt

Kulinarisches Erdbeben am Arlberg: Thorsten Probost (46), langjähriger Küchenchef und zuletzt Executive Chef im 5-Sterne Superior Burg Vital Resort sowie bis vor kurzem höchstdekorierter Koch Vorarlbergs, verlässt seinen Topjob mit Ende der Wintersaison 2019 zu Ostern. Nachfolger: Matthias Schütz (33), ein Niederösterreicher, der zuletzt in Diensten von Didi Mateschitz im Seehotel Grundlsee in der Steiermark stand. Dort erkochte er bereits 16 Punkte im Gault & Millau und eroberte den Titel „Aufsteiger des Jahres“.

18 Jahre stand der gebürtige Schwabe, der auch im Europavorstand der Jeunes Restaurateurs (JRE) sitzt, im Dienst für das Burg Vital Resort, das über mehrere Restaurants verfügt, darunter die mit 3 Hauben und 17 Punkten dekorierte „Griggeler Stuba“, das 2-Hauben-Lokal „Picea“ und „Das Wirtshaus“. Daneben bespielt die stattliche Küchenbrigade das Hotel-Restaurant mit dem Ergebnis, dass die Halbpension im Burg Vital Resort den Ruf genießt, zu den feinsten in ganz Europa zu zählen.

Thorsten Probost konnte sich in den vergangenen Jahren weitgehend auf die „Griggeler Stuba“, „Das Wirtshaus“ und seine Position als bester Küchenchef Vorarlbergs konzentrieren. Gemeinsam mit der Hoteliersfamilie um Hannelore und Thomas Lucian entwickelte Probost seine auf Kräutern basierende Küchenlinie, fast ein Alleinstellungsmerkmal der „Griggeler Stuba“.

Die Trennung im Einvernehmen zeichnete sich schon länger ab. Gesundheitliche Gründe und die Lust auf neue Aufgaben seien der Grund, so das Hotel in einer Mitteilung. Probost verlässt zwar den Platz am Herd, bleibt aber dem Haus als Konsulent und Ideengeber sowie als Food-Scout und Verbindungsmann zu einer handverlesenen Schar an Lieferanten, Landwirten, Bauern und Fischern verbunden.

Für Kontinuität stehen der neue Küchenchef Matthias Schütz und sein Sous-Chef Dominic Baumann. Die beiden Neuen in der Griggeler Stuba und dem damit verbundenen Wirtshaus, wo die großen Stücke und Braten serviert werden, sind genau genommen keine Neuen in Oberlech. Matthias Schütz hat gleich mehrmals an der Seite von Thorsten Probost gearbeitet und sich seine Art des Kochens zu eigen gemacht.

Schütz wird seinen Job umgehend antreten, um sich auf die kommende Sommersaison ab Ende Juni bis Ende September vorzubereiten. Wer den umtriebigen Niederösterreicher kennt, weiß, dass er dies mit viel Sorgfalt tun wird. Er steht für eine Symbiose aus Regionalität und Moderne und zählt zu den „Personalreserven“ unter den heimischen Spitzenköchen. Auch Kollegen attestieren ihm großes Potenzial. Das Burg Vital Resort und die Familie Lucian bieten Matthias Schütz nunmehr den perfekten Rahmen, um den Turbo für seine weitere Entwicklung zuschalten zu können.

Zuletzt kochte Schütz beim eben zu Ende gegangenen wachau GOURMETfestival auf und bestritt einen Dinnerabend („Schützenfest“) bei Topwirt Philipp Essl in dessen Landgasthaus in Rührsdorf am Wachauer Südufer. Weitere Karriere-Stationen von Matthias Schütz waren unter anderem Frank Stronachs „Fontana“ in Oberwaltersdorf bei Baden und das „Wiesergut“ in Hinterglemm (Salzburg), ebenfalls aus dem Portfolio von Dietrich Mateschitz.

Dominic Baumann ist seit 2014 im Haus und war zuletzt viele Jahre lang als rechte Hand Thorsten Probost erfolgreich. Für beide Köche und die Familie Lucian ist klar, dass an der Philosophie des erst im Vorjahr neu eingerichteten und vom Hotel räumlich getrennten Restaurants nichts geändert werden soll. Diese lässt sich leicht erklären: Die Natur ist die Architektin der Küche. Soll heißen: Wenn im März am Arlberg überall Spargel und Erdbeeren aus Spanien auf die Teller kommen, gibt es in der Griggeler Stuba sicher keinen Spargel, dafür die ersten, noch zarten Heckenzwiebeln, Bärlauch, Senfsaat und Rhabarber aus dem Rheintal.

Die Küchenleitung des Restaurants „Picea“ bleibt unverändert in den bewährten Händen von Executive Küchenchef Manuel Hofmarcher.

Das Burg Vital Resort ist das führende Haus in Lech und Oberlech, verfügt über knapp 80 Zimmer und Suiten mit rund 200 Betten. Das Resort gliedert sich in acht Häuser, die unterirdisch miteinander verbunden sind, einen riesigen Spa- und Wellnessbereich, Bar und Zigarrenlounge sowie einen beeindruckenden, vielfach ausgezeichneten Weinkeller, unter anderem prämiert vom US-Magazin „Wine Enthusiast“. Knapp 50.000 Flaschen lagern hier, zahllose Raritäten, auch in Großflaschen und vieles mit beachtlicher Jahrgangstiefe. Das alles sorgsam behütet von Head-Sommelier Michael Bauer und dem weinaffinen Hausherrn Thomas Lucian samt Sohn Maximilian.

www.burgvitalresort.com
Zurück