Wachau unmittelbar vor der Marillenblüte

Wachau unmittelbar vor der Marillenblüte

Wachau unmittelbar vor der Marillenblüte

Die Wachau steht unmittelbar vor Beginn der Marillenblüte. So früh wie nie zuvor. Die ungewöhnlich hohen Temperaturen Anfang März sorgten dafür, dass die Marillenbäume bereits Knospen tragen.

Die Vegetation ist dem langjährigen Schnitt um zwei bis drei Wochen voraus. Wenn das Wetter mild bleibt, gehen die Marillenbauern davon aus, dass vor allem die frühen Sorten bereits rund um den 25. März blühen werden.

Aufgrund der Temperatur-Unterschiede werden die Marillenbäume in der unteren Wachau, zwischen Krems und Spitz, um ein bis zwei Wochen früher blühen als westlich davon, zwischen Spitz und Emmersdorf.

Die Marillenblüte wird auch in anderen Regionen, etwa dem Kremstal, dem Weinviertel und dem Burgenland, entsprechend früher beginnen.

Problematisch sind nun frostige Nächte, die in den laufenden Vollmondwochen auftreten können. Vollmond ist am 21. März. Wenn durch den Frost die Knospe ihre Deckblätter verliert und der Fruchtknoten frei liegt, genügen minus zwei Grad und die Marille erfriert.

Dann wird oft versucht, mit Kerzen unter und Planen über den Bäumen den Frost abzuwehren. Das gelingt aber nur in Einzelfällen.

www.marillenbluete.at 

Zurück