Kempinski: Spontaner Abgang von CEO Semer

Kempinski: Spontaner Abgang von CEO Semer

Kempinski: Spontaner Abgang von CEO Markus Semer

Die Kempinski AG, München und die Kempinski Hotels SA, Genf, gaben dieser Tage bekannt, dass Markus Semer sein Mandat als Vorstandsvorsitzender nicht verlängern wird. Seit dem Eintritt von Markus Semer vor 16 Jahren ist das Portfolio von 23 Hotels auf 78 Hotels gewachsen, und weitere 21 Hotels sind im Bau und in der Entwicklung. Im letzten Jahr wurden Flagship Hotels in Singapur, Dubai Palm, Muscat und Bali eröffnet. Vor allem in den letzten drei Jahren als Vorstandsvorsitzender der Kempinski AG hat Markus Semer maßgeblich dazu beigetragen, Kempinski wieder erfolgreich als unabhängige internationale Luxus-Hotelmarke zu positionieren.

Der Aufsichtsratsvorsitzender der Kempinski AG, H.E. Abdulla Saif, dankte Markus Semer für seine Leistungen: „Er hat das Unternehmen erfolgreich neu positioniert und profitabel gemacht.“ Ab dem kommenden Jahr möchte sich Semer neuen beruflichen Herausforderungen stellen.

Die Branche wurde von Semers Ankündigung völlig überrascht. Mehr noch: Colin Lubbe trat als Finanzvorstand und stellvertretender Vorsitzender der Kempinski AG ebenfalls zurück. Kempinski verlor damit die zwei ranghöchsten Top-Manager an einem Tag. Das heizt allerlei Spekulationen an.

www.kempinski.com
Zurück