Gault & Millau 2019 erscheint am Mittwoch

Gault & Millau 2019 erscheint am Mittwoch

Gault & Millau 2019 erscheint am Mittwoch


Knisternde Spannung in Österreichs Restaurant-Szene: die Ausgabe 2019 des Gault & Millau erscheint am Mittwoch, 24. Oktober 2018. Präsentiert werden die besten Restaurants des Landes mit einer Gala in Wien. Wer bekommt neu 4 Hauben? Thomas Dorfer ist heißer Kandidat.

Gault & Millau ist seit drei Jahrzehnten der wichtigste Restaurantführer in Österreich. Als Herausgeber und Lizenznehmer des französischen Mutterhauses fungieren Karl und Martina Hohenlohe. Die stattliche Anzahl an Testern bewertet fast 1.000 Restaurants in Österreich, Südtirol, Kroatien und Slowenien. Mit inhaltichen Abstechern zu Produzenten und Winzern, zu Almhütten und Buschenschanken.

Breit ist das Feld, wirklich spannend die Spitze. Nur vier Restaurants in Österreich sind von Gault & Millau mit der Höchstwertung 19 von 20 Punkten und 4 Hauben ausgezeichnet. Die 20 Punkte werden de facto auch international nie vergeben. Den letzten Halbschritt – 19,5 Punkte bei 4 Hauben – hat Gault & Millau in Österreich noch nicht angetastet, anders etwa als in Deutschland.

Die 4 Toplokale mit 4 Hauben sind in Wien das Steirereck und Silvio Nickol, in Werfen (Salzburg) die Brüder Obauer und in Kirchberg in Tirol Simon Taxacher. Weitere 15 Restaurants haben im aktuellen Guide 2018 jeweils drei Hauben mit 17 oder 18 Punkten, was durchaus nochmal einen schmeckbaren Unterschied machen kann.

Durch die Vergabe der jüngsten Michelin-Sterne an Betriebe in Wien und Salzburg im Guide Michelin Main Cities of Europe (Europas wichtigste Städte) kommt Gault & Millau unter Druck. Die roten Michelin-Männchen vergaben zuletzt alleine in Wien fünfmal 2 Sterne (Steirereck, Silvio Nickol, Mraz & Sohn, Amador, Konstantin Flippou), zweimal auch in Salzburg (Senns, Ikarus). Daneben deutlich mehr Auszeichnungen mit einem Stern.

Von Gault & Millau wird erwartet, dass auch dieser Guide der positiven Entwicklung an der Spitze der Restaurant-Szene Rechnung trägt. Die Frage „ganz oben“ am Stockerl für kommenden Mittwoch: Wer bekommt neu 4 Hauben? Ein heißer Kandidat seit langem ist Thomas Dorfer vom Landhaus Bacher in Mautern in der Wachau. Der Schwiegersohn der legendären Lisl Wagner-Bacher - erste Köchin des Jahres bei G&M 1983 – kocht wie der sprichwörtliche Gott in Frankreich. Stammkunden und auch Vinaria können seit Jahren nicht verstehen, warum Gault & Millau das Landhaus Bacher noch nicht mit vier Sternen adelt. Wir wetten drauf, dass es am 24. Oktober soweit sein wird.

Einige andere scharren ebenfalls in den Startlöchern in die 4er-Liga. Der Bogen reicht von Konstantin Flippou bis Juan Amador, von Andreas Döllerer über Harald Irka bis zu Markus Mraz. Andere kommen wohl nicht infrage, schon gar nicht ein Durchstarter von 2 auf 4 Hauben. Spannend ist es aber auch in der Topliga darunter: wer stößt diesmal vor in den erlauchten Kreis der 3 Hauben?
Zurück