Österreichs beste Rotweine bis 12 Euro

Österreichs beste Rotweine bis 12 Euro

Österreichs beste Rotweine bis 12 Euro


Beachtliches Niveau bei der Vinaria Verkostung der besten Rotweine 2016 bis 12 Euro: Auch nach dem wechselhaft verlaufenen Weinjahr gibt es zahlreiche preiswerte Rotweine aus verschiedenen Herkünften und Rebsorten.

Als die nach schlimmen Frostschäden und erheblichem Schädlingsdruck stark verminderte Rotweinernte 2016 in den Tanks und Fässern war, konnte man das Aufatmen der österreichischen Rotweinwinzer nahezu hören. Letzten Endes war es nämlich dgelungen, gesunde Rotweintrauben einzufahren, die durchaus farbkräftige, fruchtintensive und rassige Jungweine ergaben.

Von Anfang an war freilich klar, dass die Mostgewichte und Zuckerreife des Vorgängers in Gestalt des sehr guten Rotweinjahres 2015 nicht erreicht werden konnten. Auch waren die Voraussetzungen für die später reifenden französischen Sorten, wie Cabernet, Merlot und Syrah, nicht wirklich günstig, während die Ernte des früh reifen Zweigelt speziell im Burgenland zuweilen noch in eine regnerische Periode fiel.

Dennoch hat sich bald herausgestellt, dass die verkosteten Jungweine mit durchaus positiven Attributen aufwarten konnten, die von der dunkelroten, manchmal ins Bläuliche changierenden Farbgebung über ein sehr fruchtbetontes und klares, die Rebsortenspezifika markant wiedergebendes Bukett bis zu einem mittelkräftigen Körperbau und im Allgemeinen reifen Tanninhintergrund reichten, wobei die ausgeprägt rassige Säurestruktur noch zusätzlich für eine belebende wie erfrischende Komponente sorgte.

Die große Überraschung setzte es im Finale der allerbesten 16er-Rotweine, das zum Erstaunen der Juroren ein klar besseres Gesamtergebnis erbrachte, als dies im Vorjahr die im Prinzip wesentlich höher eingeschätzten 2015er vermochten. Die Gründe dafür sind einigermaßen rätselhaft. Manche Experten tippen darauf, dass aus dem Weinjahr 2015 einfach größere Mengen für die Lagen- und Premiumweine erforderlich waren, die in der Folge den Basisweinen fehlten und deren Qualität abträglich waren.

Auf der anderen Seite haben manche Rotweinspezialisten die Anzahl der hochstehenden Weine aufgrund des 2016 aufgetretenen Mengenproblems reduziert und vielleicht das beste Traubenmaterial in die Standardweine wandern lassen.

Siegreiche Blaufränkische - Die besten Exemplare werden angeführt vom ungemein saftigen und fruchtexpressiven 2016er von Günter Triebaumer und dem einschmeichelnden, vor dunkelbeerigem Fruchtcharme nur so strotzenden „Stoaweiat“ von Christian Rainprecht. Doch auch die Repräsentanten aus der Hand der Weingüter Iby, Ernst Triebaumer, Gesellmann, Pöckl und Lang wussten durch ihre Balance und gebündelte Art sowie den reifen Tanninfond zu überzeugen.

Schwieriger hatten es in einem Jahrgang wie 2016 die französischen Rebsorten, von denen vor allem die Gewächse von Markus Iro und wiederum Günter Triebaumer zu gefallen wussten. Ersterer übrigens einer der in Österreich seltenen Cabernets Francs, Letzterer ein Blend aus Blaufränkisch und Cabernet. Ebenfalls in der Minderheit, und zwar auch was die Zahl der gesamten Einreichungen betraf, war die Burgunderfamilie, die aber in Form der Sankt Laurent-Dorflagen von Gerhard Pittnauer – beschwingt und transparent, wunderbarer Trinkfluss bei lediglich 12 Volumprozent Alkohol – und des Pinot Noir von Gerhard Markowitsch – floral, rotbeerig und verspielt – zwei sehr schöne Vertreter vorzuweisen hatte.

Bei den Rotweincuvées aus 2016 hatten die Carnuntum Cuvée des Weingutes Taferner und die Cuvée Composee des Lutzmannsburger Betriebes Weber die Nase vorne. Bleibt das weite Feld der Zweigelt, der mit Abstand am häufigsten zur Degustation gesendeten Rebsorte. Dort waren die Unterschiede zum Teil eklatant, das breite Spitzenfeld aber wieder sehr überzeugend. Diese Phalanx wurde vom Rubin Carnuntum des sozusagen mehrfach punktenden Weingutes Taferner angeführt, gefolgt von der wunderbar eleganten und harmonischen Reserve des Pulkautaler Winzers Christoph Bauer und dem sehr ausgeglichenen, vom Holz nur behutsam umrahmten Zweigelt des Deutschkreutzer Rotweinpioniers Josef Gager.

Auch Johannes Artner aus Höflein, das Falkensteiner Weingut Stadler, Philipp Grassl mit seinem Rubin Carnuntum sowie die Weingüter Hillinger aus Jois und Anton Eitzinger aus Langenlois ließen mit beachtlichen Qualitäten aufhorchen.

Die gesamte Verkostungs-Reportage mit allen Weinbewertungen und -beschreibungen sowie den Sortensiegern und der Winzer-Interviews finden Sie in der aktuellen Ausgabe Vinaria 2/2018. Bestellen Sie Vinaria jetzt einfach & bequem zum Erscheinungstermin nach Hause. Das 1-Jahresabo Vinaria inkl. Prämie für Neuabonnenten ist ab € 39,- (EU-Ausland € 55,-) erhältlich. Jetzt im Vinaria Abo-Shop bestellen!


Toplist Rotweine 2016 bis 12,00 Euro (Auszug)

16,7 G + R Triebaumer | Blaufränkisch BG
16,5 Christian Rainprecht | Blaufränkisch Kl. Stoaweiat BG
16,3 Rotweingut Iby | Blaufränkisch Hochäcker MB
16,3 Weingut Taferner | Zweigelt Rubin Carnuntum CA
16,2 Markus Iro | Cabernet Franc Heideboden BG
16,2 Christoph Bauer | Zweigelt Reserve NÖ
16,2 Weingut Pittnauer | St. Laurent Dorflagen BG
16,0 Weingut Taferner | Carnuntum Cuvée CA
16,0 G + R Triebaumer | Blaufränkisch Cabernet BG
16,0 Weingut Gager | Zweigelt BG
16,0 Gerhard Markowitsch | Pinot Noir CA


Top Blaufränkisch 2016 bis 12,00 Euro (Auszug)

16,7 G + R Triebaumer | BF BG
16,5 Christian Rainprecht | BF Klassik Stoaweiat BG
16,3 Rotweingut Iby | BF Hochäcker MB
15,8 Weingut Gesellmann | BF vom Lehm BG
15,8 Weingut Pöckl | BF Classique BG
15,8 Ernst | BF Gmärk BG
15,7 Weingut Gager | BF Ried Fabian BG
15,7 K + K Kirnbauer | BF 7301 BG
15,6 Weingut Hillinger | BF BG
15,6 Rotweine Lang | BF Vitikult BG


Best Buy Rotweine 2016 bis 6,50 Euro (Auszug)

15,5 Arkadenhof Mandl | Zweigelt BG € 6,50
15,4 Weingut Pröll | Cuvée Maxim-Loren NÖ € 6,50
15,3 Josef Pluschkovits | Blaufränkisch BG € 5,50
15,3 Meinrad Markowitsch | Zweigelt Classic CA € 6,50
15,3 Die Schwertführerinnen | Zweigelt Chapeau! TH € 5,20
15,2 Weingut Lentsch | Blaufränkisch BG € 5,20
15,2 Weingut Pluschkovits | Zweigelt BG € 5,50
15,0 Schwertführer „35“ | Cabernet Merlot TH € 5,20
15,0 Georg Seiler | Zweigelt BG € 6,30
15,0 Georg Sommerbauer | Blauer Portugieser TH € 5,35

Best Buy Rotweine 2016 bis 8,00 Euro (Auszug)

16,5 Christian Rainprecht | Blaufränkisch Kl. Stoaweiat BG € 7,–
16,0 Weingut Taferner | Carnuntum Cuvée CA € 7,50
16,0 Weingut Gager | Zweigelt BG € 7,80
15,8 G + R Triebaumer | Trie Rot BG € 8,–
15,7 Markus Iro | Zweigelt Selection BG € 7,70
15,6 Meinrad Markowitsch | Purple CA € 7,–
15,5 Schwertführer 47er | Merlot Exklusiv TH € 7,60


Top Cuvées mit österreichischen Sorten (Auszug)

16,0 Weingut Taferner | Carnuntum Cuvée CA
16,0 G + R Triebaumer | Blaufränkisch Cabernet BG
15,9 Weingut Weber | Composee BG
15,8 G + R Triebaumer | Trie Rot BG
15,6 Meinrad Markowitsch | Purple CA
15,5 Weingut Temer | Heideboden BG


Top Cabernets, Merlot, Syrah & Cuvées 2016 (Auszug)

16,2 Markus Iro | Cabernet Franc Heideboden BG
15,6 Rotweine Lang | Fusion One BG
15,5 Schwertführer 47er | Merlot Exklusiv TH
15,4 Andreas Ott | Merlot Ried Hochfeld NÖ
15,0 Schwertführer „35“ | Cabernet Merlot TH


Top Zweigelt 2016 bis 12,00 Euro (Auszug)

16,3 Weingut Taferner | Zweigelt Rubin Carnuntum CA
16,2 Christoph Bauer | Zweigelt Reserve NÖ
16,0 Weingut Gager | Zweigelt BG
15,9 Johannes Artner | Zweigelt Rubin Carnuntum CA
15,9 Weingut Stadler | Zweigelt Selektion NÖ
15,8 Werner Achs | Goldberg BG
15,8 Philipp Grassl | Zweigelt Rubin Carnuntum
15,7 Markus Iro | Zweigelt Selection BG
15,6 Gerhard Markowitsch | Zweigelt Rubin Carnuntum CA


Top Pinot Noir & St. Laurent 2016 bis 12,00 Euro (Auszug)

15,9 Weingut Gesellmann | St. Laurent BG
16,2 Weingut Pittnauer | St. Laurent Dorflagen BG
16,0 Gerhard Markowitsch | Pinot Noir CA
15,8 Weingut Stadler | Pinot Noir NÖ


Top Sondersorten 2016

15,0 Georg Sommerbauer | Blauer Portugieser TH € 5,35
Zurück