Die besten Sommerweine Österreichs

Die besten Sommerweine Österreichs

Die besten Sommerweine Österreichs


Gut erwischt hat es im letzten Jahr die österreichische Weinwirtschaft. Während ringsherum die kleinste Ernte seit Jahren beklagt wird, freuen sich Winzer und Kunden über einen qualitativ wie mengenmäßig hervorragenden Jahrgang. Die Keller in allen Weinbaugebieten sind gut gefüllt, und das machte sich auch in den Anmeldungen zur aktuellen Sommerweinkost bemerkbar. Der Tiefststand vom Vorjahr wurde problemlos übersprungen und mit 210 verkosteten Weinen stellte sich auch ein deutliches Plus gegenüber 2015 ein.

Starke Veltliner vom Löss - Mit einem längeren Anlauf hat es das Schloss Gobelsburg heuer an die Spitze geschafft. Kamen sie mit dem Löss 2016 noch ex aequo auf den zweiten Gesamtplatz, so war 2017 der Messwein unter den Topplatzierten, und diesmal hatte schließlich die Lössvariante im Gesamtpanel die Nase vorn. Bei diesem Wein stimmt einfach alles, Sortenausdruck, Schwung und die Leichtigkeit des Seins sind hier auf eine Bouteille komprimiert, die um wenig Geld zum Weitertrinken animiert.

Auch für den Zweitplatzierten war der Löss ein gutes Fundament: Familie Eitzinger verhalf Langenlois mit ihrem Kamptal-DAC Veltliner vom Löss zu einem Doppelsieg. Den dritten Platz teilen sich der Winzerhof Haiderer vom rechten Donauufer mit seinem Federspiel Pülnhof und die Vier Zeiten vom Weingut Schwarzböck aus Hagenbrunn.

Erstmals angestellt waren alle Vertreter des Poysdorfer Saurüssels, der vor allem in der Machart der Familie Schuckert vom Gut Kellerstöckl ein deutliches und sehr sympathisches Statement für den Brünnerstrassler von sich gegeben hat. Ursprünglich eine Riedenbezeichnung, war der Saurüssel vor über 60 Jahren eine der ersten eingetragenen Weinmarken Österreichs. Dem stetigen Niedergang der einstigen Erfolgsmarke sollte mit dem Jahrgang 2010 ein Ende gesetzt werden. Empfehlenswert sind aus Sicht der aktuellen Ergebnisse fünf Produzenten, wobei die Weine von Schuckert, Ebinger und Neustifter mit 15 und mehr Punkten schon richtig Spaß machen.

Welschriesling & Co. - Die Welschrieslinge stellten mit 43 Weinen wieder die zweitgrößte Gruppe. Praktischerweise wurden hier auch die übrigen mehr oder weniger neutralen Sorten abgehandelt, sodass in diesem Segment insgesamt 65 Weine zur Probe anstanden. Trotz einer starken Spitze schnitt diese Gruppe unterdurchschnittlich ab.

Der Sieger dieser Kategorie war schon im Vorjahr als Betrieb an genau der selben Stelle anzutreffen – Weingut Platzer aus Tieschen belegte heuer mit seinem Welschriesling Aunberg den zweiten Platz in der Gesamtwertung. Hier sorgt neben der vielfältigen Fruchtausprägung vor allem die Herkunft vom kalkigen Aunberg für den zusätzlichen Kick. Unter Kennern hat sich Rechnitz im Südburgenland als heimliche Hochburg des Welschrieslings etabliert. Den zweiten Platz, nur ein Zehntelpunkt hinter dem Sieger, konnte Jürgen Horvath mit seinem Ried Fuchsschweif einnehmen. Den dritten Platz muss sich sein Samuel mit dem Wein vom Weinhof Schwarz, ebenfalls Rechnitz, teilen.

Müller-Thurgau kann manchmal als leicht aromatische Sorte durchgehen. Gegen richtig „schmeckate“ Vertreter haben die Weine allerdings keine Chance, und so wurden auch die fünf Vertreter dieser alten „Neu“züchtung im neutralen Segment abgearbeitet. Rivaner wird die Sorte hierzulande auch gerne bezeichnet, was zwar den EU-Sortenverordnungen entspricht, aber immer noch auf den Sylvaner als Züchtungspartner anspielt. Der Wein von Richard Schober aus Gaweinstal ist auf jeden Fall eine Versuchung wert. Der Vertreter von Sebastian Jatschka aus Stetten präsentiert sich als sympathischer Gaumenwein und Manuel Winkler nennt seinen Wein im Untertitel „Riesling trifft Madeleine Royale“, was die wirklichen Verwandtschafts-Verhältnisse klarstellt.

Von den Frühroten Veltlinern gefiel der Vertreter aus dem Traisental vom Weingut Englhart-Schoderböck. Die Sorte missfällt meist, wie der direkte Verwandte, der Neuburger, aufgrund seiner, nun ja, moderaten Säure. Bei diesem knackig-trockenen Wein stimmt einfach alles und die erfrischende Fruchtvielfalt lässt auf einen langen Sommer hoffen.

Von den Weißburgundern konnte sich nur der Klassik der Weinmanufaktur Schilhan attraktiv in Szene setzen. Von den beiden Chardonnays überzeugte der Wein vom Weingut Gassner in Jedenspeigen als Sommerwein und guter Sortenvertreter. Und als Solist tauchte ein weißgepresster Zweigelt vom Weingut Topf in Straß auf, der in seiner unverfänglichen Art sicher seine Freunde finden wird.

Die „Schmeckaten“ - Der beste Sauvignon Blanc der Verkostung kommt schon wieder nicht aus der Grünen Mark. Der Winzerhof Haslinger aus Inzersdorf im Traisental konnte sich mit seinem Wein schon im Vorjahr über einen dritten Platz in seiner Kategorie freuen. Diesmal reichte es sogar zum dritten Platz in der Gesamtwertung. Hier gefielen vor allem der feine Schliff und die elegante Sortenentfaltung. Dicht auf den Fersen war ihm der Sauvignon vom Weingut Primus am Grassnitzberg und das Exemplar vom Weingut Pongratz am Kranachberg, womit die Ehre der Steirer doppelt gerettet sein sollte. Unter den insgesamt 15 Sauvignons haben wir dieses Mal zwei Cabernet Blanc als Piraten mitlaufen lassen, da diese Piwi-Sorte laut Wikipedia eine „interspezifische Kreuzung zwischen Cabernet Sauvignon und Resistenzpartnern“ ist und geschmacklich an Sauvignon Blanc erinnern soll. Was sie bei richtiger Behandlung auch tut, wie Josef Scharl eindrucksvoll vorführte.

Die Sämlinge oder auch Scheureben hingegen waren bis auf eine Ausnahme die Domäne der Steiermark, genauer: des Vulkanlandes. Die von Georg Scheu 1916 gezüchtete Sorte hätte in ihrer leicht aromatischen, manchmal auch etwas goscherten Art das Zeug zum Paradesommerwein. Von den 14 eingereichten Weinen konnten sich sechs im trinkbaren Bereich platzieren, fünf davon stammten aus Tieschen. Den ersten Platz mit animierenden 15 Punkten teilen sich das Weingut Locknbauer, Tieschen, und das Weingut Josef Scharl aus St. Anna.

Cuvées und Gemischte Sätze - 31 Weine, 12 Gemischte Sätze und 19 Cuvées, wurden in dieser Gruppe verkostet, kunterbunt durcheinander, denn wer könnte die beiden Kategorien schon auseinanderhalten?

Die ersten drei Plätze gingen an Niederösterreich. Leopold Aumann, den man doch eher als Rotweinmensch im Visier hat, überraschte die Jury mit einem präzise gesetzten Gemischten Satz mit fast ausuferndem Trinkvergnügen. In Pernersdorf im Weinviertel freut sich Julius Klein über das REBHuhn in seinen Weingärten (hoffentlich auch über diese gute Platzierung) und wir uns über einen animierenden Sommerwein mit lustigem Etikett. Das Weingut Schwarzböck schließlich beweist mit seinem Franzi aus der Serie „nine & fine“, dass auch Weine unter 10% Alkohol ein vollwertiges Trinkvergnügen zu bieten haben.

Die gesamte Verkostungs-Reportage mit allen Weinbewertungen und -beschreibungen sowie den Sortensiegern und der Winzer-Interviews finden Sie in der aktuellen Ausgabe Vinaria 2/2018. Bestellen Sie Vinaria jetzt einfach & bequem zum Erscheinungstermin nach Hause. Das 1-Jahresabo Vinaria inkl. Prämie für Neuabonnenten ist ab € 39,- (EU-Ausland € 55,-) erhältlich. Jetzt im Vinaria Abo-Shop bestellen!


Toplist Sommerweine, Jahrgang 2017 (Auszug)

16,2 Schloss Gobelsburg | GV Löss
16,0 Weinhof Platzer | WR Ried Aunberg
15,9 Winzerhof Haslinger | SB
15,9 Weingut Eitzinger | GV vom Löss KA
15,9 Weingut Jürgen Horvath | WR Ried Fuchsschweif
15,8 Leo Aumann GmbH | Gemischter Satz
15,8 Winzerhof Haiderer | GV Federspiel Pülnhof
15,8 Weingut Primus | SB Klassik
15,8 Weingut Schwarzböck | GV Vier Zeiten
15,7 Weingut Jürgen Horvath | WR Samuel
15,7 Weinhof Schwarz | WR
15,7 Weingut Karl Haimerl | GV Löss KA
15,7 Weingut Völkl | GV KA BIO
15,6 Weingut Schwarzböck | nine & fine Franzi
15,6 Weingut Julius Klein | REBhuhn Gemischter Satz


Toplist Grüner Veltliner Sommerweine (Auszug)

16,2 Schloss Gobelsburg | GV Löss
15,9 Weingut Eitzinger | GV vom Löss KA
15,8 Winzerhof Haiderer | GV Federspiel Pülnhof
15,8 Weingut Schwarzböck | GV Vier Zeiten
15,7 Weingut Karl Haimerl | GV Löss KA
15,7 Weingut Völkl | GV KA BIO
15,6 Weingut Lustig | GV WV
15,6 Gut Kellerstöckl – Familie Schuckert | GV Poysdorfer Saurüssel
15,6 H & H Steinschaden | GV Tradition KA
15,5 Weingut Ecker – Eckhof | GV vom Schotter
15,5 Weinhof Hannes Edlinger | GV WV Lössjuwel
15,5 Weinhof Englhart-Schoderböck | GV Level TR
15,5 Weingut Leopold Figl | GV Vom Löss TR
15,5 Winzerhof Haiderer | GV Steinfeder Antonius
15,5 Weingut Leth | GV „fresh & easy“
15,5 Weingut Pluschkovits | GV
15,5 Weingut Schnabl | GV
15,5 Weingut Urban | GV URBAN DAYS



Best Buy Sommerweine, Jahrgang 2017 (Auszug)

15,7 Weingut Karl Haimerl | GV Löss KA € 5,30
15,7 Weingut Völkl | GV KA BIO € 5,50
15,6 H & H Steinschaden | GV Tradition KA € 4,80
15,5 Weinhof Englhart-Schoderböck | GV Level TR € 5,–
15,5 Winzerhof Haiderer | GV Steinfeder Antonius € 5,20
15,5 Weingut Hans Moser | WR € 5,–
15,5 Weingut Pluschkovits | GV € 5,–
15,5 Weingut Schnabl | GV € 5,40
15,5 Weingut Urban | GV URBAN DAYS € 5,50
15,4 Franz & Elisabeth Lentsch | GV € 5,20
15,4 Weingut Pröll | GV Brenner € 4,70
15,3 Weingut Eichberger | WR € 5,50
15,2 Günter Wenzl | RI Ried Auflangen € 5,50



Toplist Weiße Cuvée & Gemischter Satz (Auszug)

15,8 Leo Aumann GmbH | Gemischter Satz
15,6 Weingut Julius Klein | REBhuhn Gemischter Satz
15,5 Weingut Schwarzböck | nine & fine Franzi
15,4 Weingut Krispel | Krispelino
15,3 Esterházy Wein GmbH | Der Prinz
15,3 Weinhof Platzer | Taste of Styria
15,2 Weingut Thomas Hareter | Naturbursch
15,1 Weingut Mauser | White Maus



Toplist Welschriesling & Neutrale Sorten (Auszug)

16,0 Weinhof Platzer | WR Ried Aunberg
15,9 Weingut Jürgen Horvath | WR Ried Fuchsschweif
15,7 Weingut Jürgen Horvath | WR Samuel
15,7 Weinhof Schwarz | WR
15,5 Weingut Hans Moser | WR
15,5 Julia Roth | WR BIO Ried Kaiserberg
15,3 Weingut Eichberger | WR
15,2 Weingut Gassner | CH
15,2 Weingut Krispel | WR Klassik
15,2 H & H Steinschaden | RI Urgestein KA
15,2 Günter Wenzl | RI Ried Auflangen


Toplist Aromasorten (Auszug)

15,9 Winzerhof Haslinger | SB
15,8 Weingut Primus | SB Klassik
15,5 Weingut Pongratz am Kranachberg | SB
15,4 Stift Klosterneuburg | SB
15,3 Weinmanufaktur Schilhan | SB Klassik
15,0 Weingut Locknbauer | SÄ
15,0 Weingut Josef Scharl | SÄ
15,0 Weingut Josef Scharl | Cabernet Blanc
Zurück