Ab Herbst: Aus Sofitel wird SO Vienna

Ab Herbst: Aus Sofitel wird SO Vienna

Ab Herbst: Aus Sofitel wird SO Vienna


Der Hotelkonzern Accor mit Stammsitz in Frankreich expandiert mit seiner Lifestyle-Luxusschiene SO in Europa: Nach dem Designerhotel Stue in Berlin und dem SO in St. Petersburg (Russland) soll im Herbst 2018 aus dem Sofitel Vienna Stephansdom das neue SO Vienna werden, klarerweise weiterhin als 5-Sterne-Deluxe-Haus. Das Sofitel Vienna Stephansdom, das derzeit seine 182 Zimmer und Suiten sowie die Hotellobby einem Facelift unterzieht, ab Herbst 2018 das Portfolio der luxuriösen Lifestyle-Marke SO ergänzen. Bis 2022 sind 15 SO-Hotels geplant. Das gab Accor im Rahmen der weltgrößten Tourismusmesse ITB Berlin in der Vorwoche bekannt.

SO steht für eine verspielte, aber auch bewusst rebellische Interpretation von Luxushotellerie, ein lebendiges und ausdrucksstarkes Lebensgefühl. SO Hotels sind für Socializer aus aller Welt konzipiert, so Duncan O’Rourke, zuständiger Manager bei Accor.

Das SO Vienna soll dieser Philosophie nach dem Umbau gerecht werden. Derzeit wird das 2010 von Stararchitekt Jean Nouvel entworfene Hotel einer Renovierung seiner 182 Zimmer und der Hotellobby unterzogen: Das markante, in Schwarz-, Weiß- und Grautönen gehaltene Farbkonzept wird behutsam angepasst. Themen der Wiener Geschichte werden aufgegriffen, neu interpretiert und in das bestehende Ambiente eingearbeitet. Architekt ist der Wiener Gregor Eichinger. Geleitet wird das Haus von General Manager Peter Katusak-Huzsvar.

Die Lobby in Wien wird komplett neu gestaltet, an Stelle des mäßig frequentierten Le Ka-Fè kommt die Barterre als neues Bar-Restaurant-Konzept mit offener Küche, das sich um lokale Interpretaionen internationaler Foodtrends kümmern soll. Wenig geändert wird am erfolgreichen Restaurant Das Loft im 18. Stock und der dort integrierten, sehr beliebten Bar. Auch die weithin sichtbare Decken-Licht-Installation der Schweizer Künstlerin Pipilotti Rist bleibt erhalten, seit Eröffnung der Eyecatcher des Hauses am Donaukanal. Im Restaurant Das Loft ist derzeit – nach mehreren Wechseln in eher rascher Abfolge – Küchenchef Anton Gschwendtner, ein 32-jähriger Deutscher, zugange. Auch daran soll sich nichts ändern.

Das umfangreiche Markenportfolio der Accor-Gruppe sowie die Übernahme- und Innovationsstrategie spielen eine Schlüsselrolle in der Entwicklung des riesigen Hotelkonzerns, der Marken von Ibis bis SO im Portfolio führt. 2017 wurden einige Vorzeigeprojekte abgeschlossen, insbesondere mehrere Raffles-Hotels in London und Dubai.


www.sofitel.com

Zurück