Balthasar: Abruptes Ende mit 2 Hauben

Balthasar: Abruptes Ende mit 2 Hauben

Balthasar: Abruptes Ende mit 2 Hauben


Schon wieder ein neues Gastro-Konzept in Schloss Walpersdorf bei Herzogenburg im Traisental (Niederösterreich): Gourmets bedauern das abrupte Ende des 2-Hauben-Restaurants Balthasar, das nach der Feiertagssperre zum Jahreswechsel nicht mehr aufsperrte. Aus wirtschaftlichen Gründen, wie die beiden Betreiber Markus Katschnig und Martin Prückler erklären. Beide Wirtsleut‘ machten vor ein paar Jahren als völlige Quereinsteiger Furore. Das Konzept schien aufzugehen, die kreativ-bodenständige Küchenlinie wurde binnen kurzer Zeit auf zwei Hauben im Guide Gault & Millau gepusht.

Offensichtlich kamen trotzdem zuwenig Gäste. Die beiden Pächter besonnen sich flugs auf das Konzept ihrer Vorgänger, ein einfacher gestricktes Schlosswirtshaus, und modelten das Balthasar in die Schlossküche Walpersdorf um. Ein großer, noch funktionstüchtiger Herd in der Mitte des Gastlokals im Schlossgewölbe steht nun wieder im Mittelpunkt des Geschehens. Gekocht wird bodenständig, darunter viele Wirtshausklassiker, zum Teil kreativ aufgepeppt. Einen Schwerpunkt bildet das Bierangebot, das teilweise aus regionalen Brauwerkstätten stammt. Die Weinkarte ist vom Traisental dominiert. Geöffnet ist im Moment donnerstags bis sonntags.

Schloss Walpersdorf gehört zur Unternehmensgruppe von Gartenbau Lederleitner und beherbergt ein Outlet für Landhausmöbel und Accessoirs von Lederleitner, einen prächtigen Schlosspark und Mietwohnungen. Das Schloss wird gerne als Location für Feste und Events genutzt, vor allem Hochzeiten finden hier in der Saison laufend statt.

www.schlosskueche.at
Zurück