Gerhard Lobner: Riesling ist meine Leidenschaft

Gerhard Lobner: Riesling ist meine Leidenschaft

Gerhard Lobner: „Riesling ist meine Leidenschaft“

Gerhard Lobner (Foto rechts), Chef im Weingut Mayer am Pfarrplatz in Wien (und auch im Schwester-Weingut Rotes Haus), platziert den Riesling Weißer Marmor meist im Spitzenfeld der wichtigsten Degustationen. Diesmal mit Platz 3 in der großen Vinaria Riesling 2016-Verkostung. 18,1 Punkte sind top, dazu 4 Sterne im Vinaria Weinguide. Auch eine Trophy hat der Weiße Marmor schon geholt, die Wiener Riesling-Spitze hält er längst. Die beiden Weingüter umfassen über 74 Hektar Rebfläche und gehören zum Imperium von Investor Hans Schmid (Foto links), der neben dem Wein auch einer weiteren Leidenschaft frönt: Schmid ist Präsident des Spitzen-Eishockeyclubs Vienna Capitals, derzeit Führender in der Meisterschaft der EBEL-Liga . - Vinaria bat Gerhard Lobner zum Wordrap.



Vinaria: Der Weiße Marmor vom Nussberg hat wieder im Spitzenfeld heimischer Rieslinge mitgemischt. Seit wann gibt es dieses Projekt, und wie geht es weiter?

Gerhard Lobner: Den Weißen Marmor haben wir erstmals im Jahr 2012 herausgebracht, seither haben wir ihn in jedem Jahr, außer 2014, gekeltert. Er stammt bekanntlich aus Weingärten in den Lagen Obere Schoß und Langteufel, also gleichsam vom allerbesten Herzstück des Nussbergs – eine Ausweitung ist auch nicht geplant.



Welche Bedeutung besitzt der Riesling innerhalb des Mayer’schen Portfolios?

Riesling ist unsere große Leidenschaft, weshalb wir auch vier Rieslinge in unserem Programm haben: den unverkennbaren kecken Alsegger aus der Dornbacher Monopollage, den Nussberg und ab heuer den Preussen-Riesling aus einer weiteren Nussberger Toplage sowie eben den Weißen Marmor. Wir haben auf diesem Gebiet aber in Zukunft noch einiges vor.



In seiner Jugend wird der Weiße Marmor oft als etwas hart und unnahbar empfunden, warum?

Wien-Döbling hat eben die einzige nennenswerte Riesling-Anbaufläche auf Kalkboden, sprich: Marmorsilikat, der jeweils für einen sehr straffen und puristischen Charakter sorgt. In Deutschland haben wir damit zum Beispiel keinerlei Probleme, weil der Weiße Marmor eben sofort als typischer Riesling vom Kalkboden erkannt wird. In Österreich gehen wir aber mit dem Preussen ganz bewusst in eine opulentere, sozusagen österreichische Stilrichtung.



Ihre Meinung zum Jahrgang 2017 ?

Die Gradationen sind durchwegs sehr gut, während der pH-Wert zwar eher hoch, aber im beherrschbaren Bereich lag. Die Niederschläge Ende September haben nicht geschadet, der Zustand der Trauben war zur Lese perfekt.


Zurück