Wiener Bank-Kantine als Trendlokal

Wiener Bank-Kantine als Trendlokal

Wiener Bank-Kantine als Trendlokal


Die Wiener Bank Erste Group hat ihren Konzernsitz vor wenigen Jahren auf das Gelände rund um den neuen Wiener Hauptbahnhof verlegt. In dem neuen Stadtteil – im Bereich des ehemaligen Südbahnhofs entlang der dort beginnenden Gürtelstraße – arbeiten rund 5.000 Mitarbeiter. Der neue Hauptbahnhof, das dortige Shoppincenter und hunderte rundherum neu entstandene Wohnungen machen die Gegend zum Trendviertel, einst ein eher trister Stadtteil.

Weil der Erste-Campus im 10. Wiener Gemeindebezirk auf der grünen Wiese entstand, wurde für die Versorgung der Mitarbeiter auch ein ausgeklügeltes gastronomisches Konzept erarbeitet. Fünf Restaurants stehen zur Verfügung und werden von der konzereigenen Cateringfirma betrieben, die es bereits auf 160 Mitarbeiter bringt. Highlight dabei ist das „Iki“, auf Spezialitäten aus Asien fokussiert. Das kulinarische Konzept entstand aus der Zusammenarbeit mit dem in Wien gehypten japanischen „Mochi“-Restaurant. Untergebracht in einer lang gezogenen Halle mit hoher Glasfront, Sitzbänke in Pastellfarben und weiße Rundtische mit schwarzen Sesseln.

Diese „Betriebskantine“ erfreut sich zusehends auch großer Beliebtheit bei externen Gäste, wird das Iki doch als offenes Lokal geführt. Mittags dominieren noch die Erste Group-Mitarbeiter (4-Gänge Menü um 27 Euro, Mitarbeiter erhalten 4 Euro Zuschuss), abends stellen betriebsfremde Gäste längst die überwiegende Mehrheit des Publikums. So wird das Iki zum Profitcenter. Geöffnet von Montag bis Freitag von 11.00 bis 22.30 durchgehend.



Iki
1100 Wien, Am Belvedere 1
Tel. +43 5 010013600
www.iki-restaurant.at

 

Zurück